Wiesenrock geht in die 10. Runde

(Gastbeitrag)- Angefangen hat alles 2007. Damals wollten vier junge Wattener mit einer angemessenen Feier Abschied nehmen von der geliebten Volksschulwiese. Ein Ort, den auch heute noch viele Menschen mit schönen Erinnerungen verbinden. Es wurde in Wattens ein nettes, kleines Fest auf die Beine gestellt. Die vier jungen Leute nennten das das ganze Wiesenrock. freitagswiese_(c)_thomas_schrott

Aus einmaligem Anlass als einmalige Veranstaltung geplant, gab es 2008 kein Festival. Schnell war jedoch klar, dass es mit diesem Projekt weitergehen muss. Darum wurde der Kulturverein Grammophon gegründet.

Heute – 10 Jahre später – ist Wiesenrock immer noch klein und fein. Ein Festival, das den Ortskern mit frischen Rhythmen und detailverliebtem Charme beseelt. Aus einer einmalig geplanten Abschiedsfeier wurde jedoch ein gemeinnütziges und nachhaltiges Musik-, Kunst- und Kulturfestival mit stetig zunehmender Strahlkraft, an dem über 100 junge Menschen mitwirken.

Wenn heute Wiesenrock passiert, geht es mittlerweile um mehr als gute Laune und gute Musik. Das Festival wurde zunehmend zum Ausdrucksmittel von jungen Menschen, die Initiative ergreifen, um ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten, sich einzubringen und den eigenen Aktionsradius für gesellschaftliche Mitbestimmung zu nutzen. Es ist ihr Knotenpunkt, der sie mit ihrer Heimatgemeinde verbindet.

linde_(c)_david_innerhofer

Wiesenrock schaffte somit Raum für spannende regionale KünstlerInnen und gestaltete ein Kulturprogramm, das berührt und Spuren hinterlässt.

Zur heurigen Feier des Zehnjahresjubiläums, am 11. und 12. August 2017, möchten die WiesenrockerInnen all das hochleben lassen. Es wird bestimmt wieder ein unvergessliches Erlebnis. Wir freuen uns jetzt schon auf erneute schwingende Hüften, fröhliche Stunden und strahlende Gesichter.

stroh_(c)_miriam_raneburger

Das Wiesenrock Lineup 2017:

Freitag 11.8.2017

Voodoo Jürgens

Voodoo Jürgens hat sich einen Fahrschein für jene Bim gekauft, die in die erste Liga österreichischen Pops fährt, ohne dabei Fendrich, Gabalier oder „tiafen Schmäh“-Pop im Sinn zu haben.voodoo_01
Mother’s Cake

„Psychedelisch, progressiv, düster und absolut tanzbar und funky“ (Eclipsed Magazin)

mothers_cake_03
Scheibsta & die Buben

Die Salzburger Band rund um den charismatischen Frontmann Scheibsta bildet eine willkommene und erfrischende Abwechslung in der heimischen Musiklandschaft.

scheibsta
Vormärz

Untermalt von Indie-Pop, Synthie-Klängen und Post-Punk-Facetten, wird hier goldenes Glitter verstreut, während man mit einem Schiff die Donau entlang segelt und Tiefkühlpizza isst. Im Neoprenanzug.

vormaerz

Samstag 12.8.2017
Garish

Man fühlt sich erwischt, erkannt, angesprochen. Der täglich
steigenden Ungewissheit, was die Zukunft alles mit sich bringen wird, lässt sich trotz düsterer Prognosen, Vorzeichen und Symbole nur mit Schritten nach vorn begegnen. In diesem Sinne: Komm, schwarzer Kater.

garish_01_c_andreas_jakwerth
Lilla
lilla: das ist verträumter, befreiend-melancholischer Pop. Das sind schwebende Gitarren, Drums und elektronische Sounds.lilla_c_daniela_gugler

Lola Marsh

Irgendwo zwischen Fleet Foxes und Ennio Morricone legte das Duo einen sensationellen Start auf internationalen Bühnen hin.

lola_marsh_01
Mainfelt

Folk Rock aus dem schönen Meraner Umland, von einer der erfolgreichsten Bands Südtirols.

mainfelt_01_c_joe_hoelzl-1
Yalta Club

Zwischen„Melancholia“ (Lars von Trier) und „La Route“ (Cormac de McCarthy), malt Yalta Club das Testament- Album einer abgestumpften menschlichen Gesellschaft, die auf einem Altar der Maßlosigkeit geopfert wurde – Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

yalta_club_c_chemsedine_herriche
Lilla

lilla: das ist verträumter, befreiend-melancholischer Pop. Das sind schwebende Gitarren, Drums und elektronische Sounds.

lilla_c_daniela_gugler

Faschingstreiben in Absam

Am Sonntag des großen Fasnachtsumzugs in Absam war ich als bekennender Faschingsfan natürlich dabei -und habe ein paar Bilder mitgebracht:

Und jetzt haben wir Hunger und Durst ….. auf zum Patschenball ! Juchuhui !! 🙂

Ein zauberhaftes Märchen in einer kristallinen Wunderwelt

gesicht-kleiner-prinzFast jeder hat das berühmte Buch schon einmal gelesen oder kennt ein Zitat daraus: Der kleine Prinz von Antoine Saint-Exupéry ist ein Klassiker wie kaum ein anderes Buch. Nachdem seit 2015 auch Theateradaptionen aufgeführt werden dürfen, hat sich die Kolpingbühne Wattens an den Stoff gewagt und ein mitreißendes Kinder- und Jugendtheaterstück daraus gemacht, dass alle Altersgruppen ansprechen soll. Besonders ist der Aufführungsort: Die Swarovski Kristallwelten.

Die Kolpingbühne Wattens, die für die Umsetzung verantwortlich zeichnet, wählt hierbei einen ganz einfachen Ansatz: Kinder selbst bestimmen, wie das Stück gespielt wird. Rund dreißig Kinder arbeiteten im Vorfeld der Aufführung in Theaterworkshops und Proben an einer neuen Interpretation des Stücks. Das Ergebnis ist ein buntes, frisch präsentiertes Gesamtkunstwerk, das durch seinen modernen Märchencharakter wie geschaffen ist für den Aufführungsort in den Swarovski Kristallwelten – selbst eine moderne Märchenwelt.

20150413_crystal_cloud_01_cswarovski_kristallwelten

Markus Plattner, pädagogischer und künstlerischer Leiter sowie Regisseur von „Der kleine Prinz“ sagt: „In den Swarovski Kristallwelten zu inszenieren war immer schon ein großer Wunsch von mir. Die Zusammenarbeit der Spielfeste mit der Kolpingbühne Wattens ist eine nicht nur im künstlerischen Sinne fruchtbringende Bereicherung. Ziel ist es, Menschen in allen Bereichen der darstellenden Kunst die Möglichkeit zu geben, sich unter professioneller Leitung künstlerisch zu erfahren und auszudrücken.“

Hochzeitsportraits Angelika & Christian

Regisseur Markus Plattner

Im Gegensatz zum „herkömmlichen Theater“ verzichten die Spielfeste zur Gänze auf ein „hierarchisches“ Besetzungssystem wie Hauptrollen oder Nebenrollen, Castings oder die klassische 3-Akt Dramaturgie eines Stückes. Jedes Kind hat die Wahl, welche Tätigkeit oder welche Rolle er spielen oder ausfüllen will. Deshalb erinnern die Aufführungen der Spielfeste an eine künstlerische Performance mit Themen, die den Bedürfnissen und Ideen der TeilnehmerInnen entsprechen.

Hochzeitsportraits Angelika & Christian

Drei kleine „Prinzessinnen“

Die Premiere des Theaterstücks findet am Freitag, den 28. Oktober 2016  um 19:30 Uhr statt.

Weitere Termine:
29. Oktober sowie 04., 05., 06., 09., 11., 12. und 13 November 2016 jeweils ab 19:30 Uhr

Tickets:
Homepage:      www.kolpingbuehne-wattens.at
Vorverkauf:     Ideal Tours, Dr. Karl-Stainer-Straße 4, 6112-Wattens

Preise:
Kinder bis 3 Jahre:      frei
4 bis 17 Jahre:             €  8,-
ab 18 Jahre:                 € 15,-

Beeindruckende Herbstwanderung auf’s Issjöchl

Am Samstag um acht Uhr morgens starten wir, noch bei leichtem Nebel im Tal unsere Tour auf’s Issjöchl. Taleinwärts im Wald, anfangs parallel der ehemaligen Mautstraße, dann neben dem erfrischenden Gebirgsbach  wandern wir über den Knappensteig bis nach St. Magdalena.

st-magdalena Halltal

Das malerisch gelegene St. Magdalena

Wir halten immer wieder Ausschau mit unseren Ferngläsern nach Gämsen, aber noch will sich keine zeigen. Gut gestärkt mit Jause und Getränken geht es ca. eineinhalb Stunden weiter über einen wildromantischen Bergweg  bis zum Issanger. Jeder ist beeindruckt von der atemberaubenden Schönheit dieser Hochebene. Ein wahres Naturschauspiel und eine, wegen dem perfekten Herbstwetter fast schon kitschige Kulisse.

bild8

Wir bewundern Wiesen voller Herbstzeitlosen, Disteln, Bergflockenblumen, Schwalbenwurzenzian, verschiedene Beeren und vieles mehr, auch Gämsen zeigen sich uns immer wieder.

Nach unserer zweiten kurzen Rast am Issjöchl geht es fast nur mehr bergab, vorbei am König Max – Stollen bei den Herrenhäusern. Wir kehren auch kurz in die Obleitner – Kapelle ein, benannt nach ihrem Gestalter, dem bekannten Haller Bildhauer Karl Obleitner. Hier wacht die Heilige Barbara aber schon viel länger als Schutzpatronin aller Bergleute über das Salzbergwerk und die dort Beschäftigten.

obleitner-kapelle-salzbergwerk

Die Obleitner-Kapelle beim König-Max-Stollen im Halltal

Danach geht es zurück nach St. Magdalena und über den Knappensteig retour zum Ausgangspunkt.

Um 14 Uhr sind alle glücklich und zufrieden wieder im Tal, beeindruckt von der wunderbaren Tiroler Bergwelt!

Die Route im interaktiven Ortsplan

 

 

Einzigartige Kunstaktion in Hall in Tirol – Heinz Weiler, Halls Farbenschwarm

Halls Farbenschwarm – einfach toll, einfach farbenprächtig! Seit Herbst 2015 zieren genau siebzehn Druckwerke die Haller Altstadt. Heinz Weiler, akademischer Maler, Bildhauer und Restaurator in Hall, hat mit dieser Privatinitiative gezeigt, wie schnell und unbürokratisch Dinge geschehen und möglich gemacht werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen: Der Künstler mit seiner Idee, die Sponsoren, die für Druck und Montage der Werke aufkommen, die Stadt Hall und sein Bauamt, das Bundesdenkmalamt, der Tourismusverband der Region Hall-Wattens.9_Freya

17_Das 64. Frühjahr

Die Folder liegen seit kurzem im Tourismusbüro und den Geschäften der Haller Kaufleute bzw. Sponsoren auf. Interessierte können so selbständig von Gasse zu Gasse spazieren, sich die Bilder anschauen und ihre Entstehungsgeschichte erfahren. Schon Goethe hat gemeint, man sieht nur, was man weiß: So bekommt das ein oder andere Bild eine ganz andere Bedeutung, wird ganz anders verstanden, wenn man nachlesen kann, was sich der Künstler dabei gedacht hat. Teilweise sind die Geschichten echt witzig und regen zum Schmunzeln an.

Cool! In der Krippgasse stoßen wir beim Betrachten der „Blinden Kuh“ auf der NMS Europahauptschule (Nr. 3 im Folder) auf ein neues Frühstückscafé! Das verbinden wir doch gleich mit einem gemütlichen Kaffeehausbesuch und frischen Waffeln! Mmh, schmeckt das lecker! Die Rede ist vom „Morgenbrot“ in der Krippgasse 10.

Auch im Süden der Altstadt, wo wir über die Schergentorgasse und das „64. Frühjahr“ (Nr. 17 im Folder) auf die Tuxer Voralpen blicken und tatsächlich sehen, wie nah Winter, Frühjahr und Sommer in unserer Region beieinander liegen, entdecken wir eine Haller Oase, das Café Post: In gediegener, ruhiger Atmosphäre lässt es sich leben, in Ruhe Zeitung lesen, guten Kaffee trinken, einfach entschleunigen.1_Frieda

Hall hat einiges an Geschäften und Lokalen zu bieten, die im Rahmen eines „geführten Rundgangs“ entdeckt werden wollen: Der neue Folder hilft dabei und lenkt den Blick gleichzeitig und immer wieder in die Höhe, die Fassaden der alten Mauern entlang zu Heinz Weilers bunten Werken, die Farbe und Leben in den oft regnerischen Alltag bringen.

Im Rahmen des diesjährigen Haller Nightseeings wird Heinz Weiler sein Oeuvre mit einem Festakt abschließen. Näheres dazu später… alles wollen wir noch nicht verraten!

Spannende Spurensuche auf der Ruine Thaur

Die Schlossruine Thaur hat eine beeindruckende und wechselvolle Geschichte: Kaiser und Könige residierten auf der eindrucksvollen Burg oberhalb des Inntales mit dem fantastischen Ausblick auf Hall in Tirol und Innsbruck sowie die fruchtbaren Felder rund um die Dörfer Absam und Thaur. In aufwendiger Detailarbeit wurde nun nach zwölf Jahren für Jedermann eine spannende Spurensuche auf der einstmals größten Burganlage im Tiroler Inntal möglich.

Ruine Schedler

Die heutige Burgruine wurde ab 2003 restauriert und wissenschaftlich untersucht. Digitale Codes in der Anlage begleiten die Spurensuche zur Geschichte der Schlossruine Thaur. Bereits im Jahre 1165 wurden die Grafen von Andechs mit den Grafschaftsrechten belehnt und waren im Besitz von Anteilen an der Saline Hall in Tirol.

QR-Codes auf der Stele führen zu den Hintergrundinfos

QR-Codes auf der Stele führen zu den Hintergrundinfos

An insgesamt 15 Punkten, angefangen von der Rundbastion über den Palas bis hin zum Zwinger, führen QR-Codes auf den Stelen zu aufschlussreichen Hintergrundinformationen.

Moderne Ritterwelt in der Infostele der Ruine Thaur

Moderne Ritterwelt in der Infostele der Ruine Thaur

Im Eingangsbereich gibt es bei der Infostele neben einem kleinen Blick in die moderne Playmobil-Ritterwelt aber auch für Freunde der analogen Information gut versteckt einen hilfreichen und übersichtlichen Infofolder, der einem bei der Spurensuche auf der Ruine Thaur nützlich zur Seite steht. Spurensuche auf der Ruine Thaur – ein auf jeden Fall zu empfehlender Ausflugstipp für Geschichts- und Kulturinteressierte jeden Alters.

Frühlingskonzert von US-Jungstar-Musikern

Frühlingskonzert des UNC Greensboro Wind Ensemble 

Samstag. 14. Mai um 19.30 Uhr im Kurhaus Hall in Tirol

Den besten JungmusikerInnen der USA lauschen, einen gemütlichen Abend mit seinen Lieben verbringen und dabei auch noch allerhand Gutes stiften: Das könnt ihr beim Frühlingskonzert des Uni-Brassorchesters aus Greensboro/ North Carolina.UNCG Wind Ensemble

ZuhörerInnen werden ein mitreißendes Konzert von außergewöhnlicher Qualität zu hören bekommen: Unter der Leitung von Dr. John R. Locke, einem über die Grenzen der USA hinaus renommierten Konzert- und Musikwissenschaftler, bieten 70 Musikerinnen und Musiker des Greensboro Wind Ensembles ein Programm, das einen weiten musikalischen Bogen von George Gershwin und F. Smetana über G. Holst bis zur Volksmusik spannt.

Ein Zuhause auf Zeit- das Haus der Ronald McDonald  Kinderhilfe

Der Erlös aus den Konzerteinnahmen geht zu 100% an die „Ronald McDonald Kinderhilfe“. Die Innsbrucker Univ. Klinik für Kinder – und Jugendheilkunde ist das einzige Krankenhaus in der Region Vorarlberg, Nord,- Ost- und Südtirol, das eine sog. Maximalversorgung bietet. Für die Angehörigen schwerkranker Kinder aus entfernten Täler ist es oft nur sehr aufwendig oder gar nicht möglich, ihre Kinder in dieser schweren Zeit zu begleiten. Die  Ronald McDonald Kinderhilfe plant ein Haus in Innsbruck, in dem Familienangehörige kostengünstig in der Nähe ihrer Kinder wohnen können.  Weitere Informationen unter www.naehehilftheilen.at

Das UNCG Greensborow Brassorchester  – ein Ensemble der Extraklasse

Um an der UNCG Universität für Musik, Theater und Tanz aufgenommen zu werden und Mitglied des Orchesters zu werden, müssen Musikerinnen und Musiker hohe Anforderungen erfüllen, z.B.  die erfolgreiche Teilnahme and Wettbewerben, Erfahrung im Spiel mit professionellen Orchestern und eine solistische Ausbildung am jeweiligen Instrument. Fulminante Erfolge feierte das Orchester bereits mit „A Tribut to John Philip Souza“ für 2700 Besucher im Konzertsaal des Kennedy Centers in Washington oder auch im Music Center in Strathmore mit einem Gemeinschaftskonzert mit der United States Army Band „Pershing´s Own“ in Zusammenarbeit mit Pulitzer-Preisträger und Komponist Karel Husa.

John R. Locke

John R. Locke

Dirigent Dr. John R. Locke – in den USA ein gefeierter Dirigent und hoch dekorierter Musiker sowie Lehrer, Musikwissenschaftler und Gründer des Sommermusikprogramms – leitet mittlerweile das größte Universitäts-Musikcamp in den USA mit über 1 820 Studierenden und 160 Lehrkräften. Unter seiner Führung nahm das  Orchester bereits 16  CDs auf, darunter die CD „Feuerwerk“,  2011  „Klassikalbum des Jahres“ und „Beste Orchesterdarbietung“.

Zweiter Dirigent ist Dr. Kevin M. Geraldi. Er leitet und dirigiert das UNCG Symphonie Orchester und Band sowie die Casella Sinfonietta.  Geraldi koordiniert außerdem verschiedene Festivals und ist einer der Hauptdirektoren des Universitäts – Sommercamps.

Die Organisation des Konzertabends ist ein Gemeinschaftsprojekt der Innsbrucker Serviceclubs Kiwanis Innsbruck Amica und Zonta Club Innsbruck I.

Tickets für das Konzert kosten € 15.- für Erwachsene und € 10.- für SchülerInnen und StudentInnen.

Ticketstellen:

Tourismusverband Region Hall-Wattens, Unterer Stadtplatz 19, Tel. 05223 455440 Mail: office@hall-wattens.at

Kiwanis Club Innsbruck Amica, Tel. 0650 841 9326 Mail: Innsbruckamica@kiwanis.at

Zonta Club Innsbruck, Tel. 0699 11050211,  Mail: innsbruck1zonta@gmail.com

 

Mit dem Pferd von München nach Venedig

Von Juni bis September 2013 waren Dietmar und Midori Obert zusammen mit ihrem Packpferd Gina unterwegs, um die Alpen zu Fuß zu überqueren. In seinem Multimediavortrag „Die Alpen“ erzählt Dietmar von ihrer Fernwanderung von Süddeutschland über die Schweiz bis nach Italien.

 Inspiriert zu dieser ungewöhnlichen Tour, erzählt der gebürtige Ettenheimer, habe ihn eine Gruppe von Wanderern in den Schweizer Alpen. „2012 war das. Sie waren mit Packtieren unterwegs. Ein faszinierender Anblick. Für mich stand sofort fest: Das will ich auch machen.“ Obert hatte von Tieren „ so gar keine Ahnung“. Das Weltenbummeln ist  dem 45 Jährigen zwar nicht fremd- zwischen 1997 und 2007 reiste er knapp vier Jahre durch Asien und Afrika. Doch fast immer auf dem Motorrad, selten zu Fuß und nie mit Tier.

Und dennoch kaufte sich Obert im Januar 2013 zusammen mit seiner Frau Midori ein Pferd, eine Bardiginao Stute. Eine Rasse, die im Gebirge zuhause ist und dafür geeignet ist, mit Lasten umzugehen. Das er und seine Frau als Ahnungslose in das Unterfangen gingen sieht er as Vorteil: „ Wir haben dem Pferd ein Stück weit mehr zugetraut, als es heute vielerorts üblich ist“  Und „ Gina“ zog mit. Auch an Stellen, wo die Wanderwege im Nichts verliefen. Wenn es über Stock und Stein auf engen Pfaden weiterging, „ mussten sie absatteln und das Gepäck selbst tragen.“

obert

Möglich war das, weil sich Obert und seine Frau auf das Nötigste beschränkt hatten: Geschlafen wurde im Zelt oder im Heu auf Bauernhöfen, Essen wurde mit dem Benzinkocher zubereitet. Herbergen und Gasthöfe mieden die beiden, mit Pferd ist das eh schwierig. Netter Nebeneffekt: „ Unsere Kosten für die gesamte Reise waren sehr gering“ sagt der gelernte Maschinenbautechniker.

Nach vier Monaten kam das Trio kurz vor Venedig an. Haben sich die Erwartungen an die Reise erfüllt? Obert zögert. „ Wir haben uns vorher kaum Gedanken gemacht, sind einfach losgelaufen und haben das meiste unterwegs entschieden. „Es war ein ganz besonderer Lebensabschnitt. Ich würde die Reise auf jeden Fall noch einmal antreten.“

Veranstaltet vom Alpenverein Hall in Tirol im Zuge der Vortragsreihe „transalp-multivision“:

„Die Alpen“: Zu Fuß und mit Packpferd vom Schwarzwald durch die Schweizer und italienischen Alpen nach Venedig“, Multivision von Dietmar Obert

Wann: Freitag, den 8. April 2016um 19:30

Wo:  Kurhaus in Hall in Tirol

Eintritt: €10.-

Weitere Infos hier

Welttag der Fremdenführer 2016

Rotlichtführung 1 (c)hall-wattens.atJedes Jahr im Februar gibt es eine besondere Aktion der Interessensgemeinschaft der Tiroler FremdenführerInnen: Sie geben anlässlich des „Welttags der Fremdenführer“ kostenlose Führungen!

Wann? Samstag, 20. Februar 2016, zwischen 10:00 und 19:30 Uhr

Wo? In ganz Tirol

Dieses Jahr kann man in Hall in Tirol,  Innsbruck, Schwaz, Rattenberg, Kufstein, Reutte und Lienz bei knapp 50 (!) kostenlosen Führungen mitmachen.

In Hall in Tirol werden  folgende  fünf Themenführungen angeboten:

Der Haller Stiftsplatz und die Herz-Jesu-Basilika Mag. Anita Töchterle-Graber 09:00 Magdalenenbrunnen am Stiftsplatz
Geld regiert die Welt, Rundgang durch das Museum Münze Hall, Münzerturm Mag. Anita Töchterle-Graber 10:30 Burg Hasegg Innenhof
Durch das Haller Villenviertel zur Südtiroler Siedlung „Im Tal“ Dr. Barbara Knoflach-Zingerle 14:00 Brunnen am Oberen Stadtplatz
Geheimnisvolles Hall – Geschichtenführung für die ganze Familie! Claudia Himmler 16:00 TVB Büro NEU, Unterer Stadtplatz 19
Rotlicht im mittelalterlichen Hall in Tirol Mag. Eva Stockley 17:00 Rathaus Innenhof

Der Welttag der Fremdenführer unterstützt immer einen guten Zweck. Dieses Jahr werden die gesamten Spendeneinnahmen abzugsfrei an „Licht ins Dunkel – Soforthilfe Tirol“ weitergeleitet.

Unser Tipp: Nutzt die Chance und lernt euren Heimatort, aber auch die nähere Umgebung aus einer neuen Perspektive kennen! Es lohnt sich und macht Spaß.

Das gesamte Tirol-Programm könnt ihr  hier herunterladen: Programm Welttag der Fremdenführer 2016.