Ein kleines Märchenbuch übers Skifahren

Skischule Total, Tulfes – Rinn feiert Jubiläum mit Märchenbuch

Anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Skischule Total, Tulfes-Rinn hat sich Skischulleiter Urs Weber etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Alle Kursteilnehmer in der heurigen Saison erhalten das kleine Märchenbuch „Schifahren ist Super“!Peter 2

Das von der Südtirolerin Erika Mair liebevoll gestaltete und geschriebene Märchenbüchlein in Pixibuchformat dreht sich um den Braunbären Peter, einem Schilehrer aus Tirol, der um die Welt reist und seine Freunde Eggi Schneggi, Funny Bunny, Wanda Panda und Co. kennenlernt. Nach vielen Erlebnissen, beschließen sie gemeinsam nach Tirol  zu kommen und den Wanda Panda Kinderclub der Skischule Total zu gründen.

Mehr Infos hier

Foto Präsentation

Autorin Erika Mair und Skischulleiter Urs Weber präsentieren das Märchenbuch übers Skifahren.

Tiere im Herbst – So machen sie sich winterfit: heimische Vögel

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

l

l

l

l

l

l

Der Schneefink

Der Schneefink oder auch Schneesperling lebt hauptsächlich in hochalpinen, felsigen Gebieten (1900-3100m) und ist ein Standvogel.

Die Flügel sind weiß, nur die Handschwingen und der Daumenfittich sind schwarz. Der weiße Schwanz hat eine dünne schwarze Endbinde, nur die innersten beiden Schwanzfedern sind schwarz. Auch Beine und Iris sind schwarz. Die Oberseite ist matt erdbraun, der Rumpf ist auf der Unterseite durchgehend weiß. Der Kopf ist grau. Im Sommer sind der Schnabel und die Kehle schwarz, im Winter ist der dunkle Kehlfleck von hellen Federn verdeckt. Der Schnabel ist im Winter elfenbeinfarben. Weibchen sind etwas blasser gefärbt als Männchen. Der Schneefink besitzt ein vielfältiges Repertoire an Lautäußerungen.Schneefink (Montifringilla nivalis)

Der Schneefink ernährt sich hauptsächlich von Insekten und Samen. In Wintersportgebieten ist er sehr zutraulich und kommt gern in die Nähe der Menschen, um Krümel aufzupicken. Das habt ihr vielleicht schon auf der einen oder anderen Skihütte beobachet!

Sein Nest baut er in Felsspalten oder in verlassene Nagetierbauten. Das Gelege besteht aus vier bis fünf Eiern, die Brutzeit beträgt zwei Wochen. Beide Eltern kümmern sich um die Aufzucht der Kleinen; es kann bis zu zwei Bruten pro Jahr geben.

Der Birkenzeisig

Das Gewicht eines Birkenzeisigs beträgt nur 13 bis 16 Gramm – ein echtes Leichtgewicht also! Seine Oberseite ist graubraun gestreift, sein Bauch weiĂź gefärbt. Der kleine Vogel hat einen karminroten Vorderscheitel und einen undeutlichen weiĂźen Ăśberaugenstreif. Weibchen und Jungvögel haben keine rosarote Brust wie das Männchen. Sein Flugruf klingt wie tschett-tschett-tschett…Birkenzeisig (Carduelis flammea)_20140513_Issanger_FStraubinger (5)_1500

Im Winter kommen zusätzlich Birkenzeisige aus dem Norden zu uns. Sie leben in Birken-, Lärchen-, Erlen-, Nadelwäldern auch in Parkanlagen und Gärten. Sie sind geschickte Kletterer und ernähren sich von kleinen Samen und kleinen Insekten. Sein Nest baut er aus Moos, Zweigen, Halmen und Federn meist auf Astgabeln von Bäumen und Sträuchern. Die Weibchen legen 4-5 Eier, welche 10-12 Tage lang ausgebrütet werden. Während dieser Zeit versorgen die Männchen die Weibchen mit Futter.

Der Erlenzeisig

Auch der Erlenzeisig ist ein kleiner, leichter Vogel (12-15 Gramm). Das Männchen ist kontrastreich schwarz-gelb-grün gefärbt, mit schwarzer Stirn und schwarzem Kinn, mit gelbem Kopf und grünen Wangen. Der Rücken ist graugrün, die Flügel schwarz mit einer gelben Binde. Die Weibchen sind etwas unscheinbarer gefärbt.Erlenzeisig (Carduelis spinus)_20140513_Issanger_FStraubinger_1500

Sie kommen in ganz Europa vor. Erlenzeisige brüten am liebsten hoch oben in Fichten, die Nester werden aus Gräsern und Moosen gebaut. 3-5 Eier werden 13 Tage lang ausgebrütet, die Jungen werden mit Blattläusen und Raupen gefüttert.

Heimische Vögel im Winter

Vögel sind im Winter kleine Kuschler: sie rücken näher zusammen und nützen die daei entstehende Kontaktwärme. Durch das dichtere Federkleid, das sie sich zulegen, entsteht außerdem eine richtige Isolierschicht.

In der kalten Jahreszeit, besonders bei Schneefall und Frost, sichert auch das Füttern das Überleben unserer daheim gebliebenen Vögel, sowie der Wintergäste aus dem Norden. Mit kontinuierlicher Nahrungsversorgung vom ersten Frost bis zum Frühlingsbeginn können wir dafür sorgen, dass die gefiederten Gefährten keinen Hunger leiden müssen!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Hannes Androsch zu Gast in Hall in Tirol – Präsentation und Vortrag

Vortrag und Präsentation zum Thema 1814 1914 2014 – 14 Ereignisse,die die Welt veränderten

Datum: 09. Dezember 2014

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Kurhaus Hall in Tirol, Thurnfeldgasse 1

Eintritt frei

l

Dr. Hannes Androsch dĂĽrfte vielen HallerInnen kein Unbekannter sein – schlieĂźlich weilt er gerne des öfteren in der schönen Salzstadt (hier zur Präsentation des Europatalers):Bilder_08_11_2007 128

Hannes Androsch war unter anderem Vizekanzler in der Kreisky-Ă„ra und ist Autor zahlreicher Werke. Jetzt ist sein neuestes Buch erschienen mit dem Titel

1814 1914 14_Knotenpunkte_fin.indd2014 – 14 Ereignisse, die die Welt veränderten

Es bietet mit 14 Beiträgen von 14 Co-Autoren einen interessanten Streifzug durch 200 Jahre Geschichte. Genauer gesagt beleuchtet es 14 wichtige Ereignisse, die die Geschichte wenn nicht verändert, so zumindest entscheidend beeinflusst haben. Das Besondere dabei: Diese Ereignisse haben die wenigsten im Blickfeld. So zum Beispiel die Premiere von “The Jazz Singer” am 06. Oktober 2014 oder der Beginn des “Pennsylvania Oil Rush” am 28. August 1859.

l

Um sein Buch vorzustellen und gleichzeitig ĂĽber das Thema einen Vortrag zu geben, kommt Hannes Androsch am Dienstag, den 09. Dezember 2014 ins Kurhaus in Hall in Tirol - der Eintritt ist frei!

Nach dem Vortrag steht er gerne für persönliche Buchwidmungen zur Verfügung.

© AIC, Foto: krischanz.zeiller

Tiere im Herbst – So machen sie sich winterfit: Das Reh

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

 

 

 

 

 

l

Aussehen

Das Reh ist das häufigste und kleinstes geweihtragendes Schalenwild – aber nur der Bock trägt ein Geweih. Zweimal im Jahr wechselt es sein Haarkleid: im Sommer rötlich, im Winter graubraun. Der weiĂźe Fleck am Hinterteil wird Spiegel genannt.Reh (Capreolus capreolus)_FStraubinger

Fortpflanzung

Im Juli und August ist die Blattzeit (Paarungszeit). Oft sieht man aufgescharrte Stellen am Waldboden, das sind sogenannte Plätzstellen, mit denen der Böck den Boden zur Reviermarkierung aufscharrt. Im Mai/Juni werden meist zwei Kitze gesetzt (geboren). Die weißen Tupfen bei den jungen Tieren verschwinden ab August wieder.

Nahrung

Rehe sind sehr naschhaft und wählerisch. Sie äsen (fressen) vor allem in den Morgen- und Abendstunden.

Feinde

Zu den Feinden zählen der Fuchs, der Marder, der Uhu, wildernde Hunde, befahrene Straßen und leider auch der Mensch und seine Mähmaschinen, weil in den Feldern oft die Kitze von der Geiß abgelegt (in Sicherheit gebracht) werden.

Besonderheiten

Rehe haben ein besonders breites Klangrepetoir, um sich untereinander zu verständigen. Als Lautäußerungen kennen wir beim Rehkitz das Fiepen zwischen Geiß und Kitz, das bellende Schrecken der Geiß und des Bockes sowie das Fiepen der Geiß in der Brunft. Als Schmerzlaut kennen wir das Klagen, welches in Todesangst ausgestoßen wird. Der Abwurf des Geweihs erfolgt von Ende Oktober bis Jänner. Das junge Geweih, das Bastgeweih, wird jedes Jahr sofort neu geschoben (gebildet). Von diesem muss der Rehbock erst die Basthaut abfegen.Reh Trittsiegel (Capreolus capreolus)_Hinterautal_A.Heufelder_1_1500

Das Reh im Winter

Das Reh ist leider fĂĽr kalte Temperaturen nicht sehr gut “ausgerĂĽstet” – Milde Temperaturen, so wie sie zur Zeit herrschen, sind fĂĽr Rehe kein Problem. Was ihnen aber sehr zu schaffen macht, ist ein besonders frĂĽher Wintereinbruch und ein harter Winter. Diese fĂĽhren in allen Altersklassen zu Verlusten, sie fĂĽhren sogar zum Absterben von Embryonen. Hungernde Rehe sind anfälliger fĂĽr Parasitenbefall!  In diesen Notzeiten muss das Rehwild gefĂĽttert werden, weil sein natĂĽrlicher Lebensraum vom Menschen stark eingeengt wird.

Zum Schutz der Rehe sollten wir Menschen im Winter Abstand von Futterkrippen halten!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Tiere im Herbst – so machen sie sich winterfit: Das Mufflon (Wildschaf)

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

l

l

 

l

l

l

Teil 3: Das Mufflon (Wildschaf)

Der Europäische Mufflon war ursprünglich nur auf den Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien verbreitet, inzwischen aber in vielen Gegenden Europas zu finden unter Anderem bei uns im Halltal.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_2 (3)

Aussehen

Mufflons haben eine Körperlänge von ca. 120 cm und eine Schulterhöhe von ca. 90 cm. Schafe (Weibchen) erreichen ein Gewicht von 25 bis 40 kg und Widder (Männchen) zwischen 35 bis 55 kg. Sie haben ein glattes Haarkleid. Im Sommer sind die Schafe bräunlich und die Widder fuchsrotbraun mit einem hellen Sattelfleck, im Winter sind beide etwas dunkler. Die Widder haben schneckenförmig eingedrehte Hörner die bis zu 80 cm lang werden können.

Lebensraum und Gefahren

Sie leben bevorzugt in Laub- und Mischwaldgebieten, wobei trockene und steinige Böden bevorzugt werden (zur Pflege der Klauen). Bei zu feuchten Bodenverhältnissen kann es leicht zu Schalenerkrankungen kommen, die zum Teil sogar zum Tode führen. Die größte Gefahr für Mufflons in unseren Gebieten sind harte Winter, für Lämmer auch der Adler. Wenn diese am Himmel kreisen suchen die Muttertiere deckungsreiches Gelände auf. Wenn Gefahr droht, kann man einen Pfeifton vernehmen, welcher durch Aufstampfen mit den Vorderläufen unterstützt wird.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_1

Verhalten, Fortpflanzung und Nahrung

Mufflons leben meist in kleinen Rudeln mit einem älteren Schaf als Leittier. Widder bilden auĂźerhalb der Brunftzeit ihre eigenen Verbände. In der Brunftzeit kämpfen die Widder um die Schafe – durch Einsatz der eingedrehten Hörner drängen sie ihre Konkurrenten ab. Die Brunft ist im Oktober/November, die Tragzeit beträgt ungefähr fĂĽnf Monate, die Setzzeit ist somit im März/April. Es werden ein bis zwei Lämmer geboren, die ungefähr ein halbes Jahr gesäugt werden. Mufflons sind Herbivoren (Pflanzenfresser) und haben ein sehr breites Nahrungsspektrum. Neben Kräutern, Gras, FeldfrĂĽchten und Samen entrinden sie auch Waldbäume und verhindern dadurch das Aufkommen von Baumbewuchs.

Besonderheiten

Muffelwild hat einen ausgeprägten Gesichtssinn und kann im Vergleich zu anderen Wildtieren, die sich vornehmlich auf den Geruchssinn verlassen, einen Menschen auf über 800 Meter Entfernung erkennen. Ungefähr im Alter von einem Monat beginnt beim Widderlamm das Wachstum der schneckenartigen hohlen Hörner. Diese sitzen auf Stirnzapfen und wachsen pro Jahr um einige Zentimeter. In den Wintermonaten ruht das Wachstum, sie werden aber nicht abgeworfen. Das Alter des Tieres kann daher an den Jahresringen der Hörner abgezählt werden.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_2 (1)

Das Mufflon im Winter

Wie alle Wildtiere in unseren Regionen sollten auch Mufflons in der kalten Jahreszeit nicht durch den Menschen gestört werden. Das Mufflon verlangt im Winter die Aufmerksamkeit  von Menschen: Rechtzeitige WinterfĂĽtterung und ausreichend Salzstellen sind fĂĽr das Muffelwild im Winter sehr wichtig! DafĂĽr sind sie auch gut beobachtbar. Ansonsten sind Mufflons wahre “Allroundtalente”, die auch im Winter ohne besondere Anpassungsstrategie in unseren Breitengraden gut ĂĽberleben können.

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Barockes Weihnachtskonzert aus Italien

Heute habe ich einen weihnachtlichen Kulturtipp fĂĽr euch – das italienische Ensemble “Accordone” spielt Marini, Grandi und Monteverdi.

Datum: Samstag, 20.12.2014, um 20.15 Uhr im Kurhaus in Hall141220_Accordone_3

Das italienische Ensemble Accordone ist für die Interpretation und Erforschung italienischer Barockmusik in Zusammenhang mit süditalienischer Volksmusik weltbekannt. In Weihnachtskonzert widmen sie sich den fröhlichen Gesängen um Krippe, Ochs und Esel mit Kompositionen von italienischen Komponisten wie Claudio Monteverdi, Biagio Marini oder Alfonso M. de’ Liguori – dessen Melodie Quanno nascette ninno in Händels Messiah wieder zu finden ist – wie auch volksmusikalischen Weisen in eigenen Arrangements.

Heuer vor 30 Jahren gründeten der Tenor Marco Beasley, der Cembalist Guido Morini und der Lautenist Stefano Rocco das mittlerweile weltberühmte Ensemble, das vielen Musikern als Lehrmeister und Vorbild galt. Unglaublich ist neben der Einzigartigkeit des musikalischen Umgangs mit Volks- und Barockmusik auch die Lebendigkeit, Empfindsamkeit und Bühnenpräsenz der Musiker: Jede Aufführung ist ein musikdramatisches Ereignis mit dem Flair und dem Geist der Volksmusik Süditaliens. 141220_Accordone_5

Dem Abend muss auch etwas wehmütig entgegengesehen werden. Es ist eine der wenigen Möglichkeiten, für das heimische Publikum wahrscheinlich die letzte Gelegenheit, Accordone gemeinsam mit Marco Beasley zu hören. Er wird nach 30 Jahren seine eigenen Wege als Sänger gehen. Am letzten Adventwochenende werden er und Accordone uns mit fröhlichen Gesängen der Hirten auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Kartenpreise und Verkaufsstellen sind hier aufgelistet.

Tiere im Herbst – so machen sie sich winterfit: Das Rotwild

_OMI0251

Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

l

l

l

lll

 

l

Teil 2: Das Rotwild

Aussehen

Das Rotwild gehört zum geweihtragenden Schalenwild und nur der Hirsch trägt ein Geweih. Das Rotwild kann ca. 20 Jahre alt werden. Zweimal im Jahr wechselt es sein Haarkleid: im Frühling rotbraun, im Herbst graubraun.

Lebensraum

Das Rotwild benötigt große, zusammenhängende Wälder. Vor allem in Mischwäldern hält es sich gerne auf, da hier das Nahrungsangebot größer ist. Es ist ein Rudeltier; die Geschlechter leben aber getrennt. Suhlen (Schlammlöcher) sind von großer Bedeutung, denn das Baden darin benötigt das Wild zur Körperpflege und zur Abkühlung.Rothirsch (Cervus elaphus)_4_1500

Fortpflanzung

Ende September bis Anfang Oktober findet die Brunft (Paarungszeit) statt. Das imposante Röhren der Hirsche kann man weithin hören. Im Mai bzw. Juni wird meist ein Kalb gesetzt (geboren), das bis in den Herbst gesäugt wird. Die Kälberfleckung, das sind die weißen Tupfen, ist ungefähr bis August sichtbar. Das Kalb bleibt etwa ein Jahr bei der Mutter.

Besonderheiten

Der Abwurf des Geweihs findet von Ende Februar bis April statt. Das Geweih wird jedes Jahr sofort neu gebildet und wächst in 4 bis 5 Monaten wieder komplett nach. Beim Verfegen des Bastes (AbschĂĽrfen der “Geweihrinde”) können oft Rinde und Ă„ste von jungen Bäumen verletzt werden. Wird das Wild beunruhigt, können auch Schälschäden entstehen: dabei wird mit dem Unterkiefer die Rinde von den Bäumen geschält. Der natĂĽrliche Wechsel zwischen Sommer- und Wintereinstand (Aufenthaltsgebiet) ist durch StraĂźenbau und Siedlungen unterbrochen worden und daher bleibt das Rotwild in Regionen, wo es freiwillig nicht bleiben wĂĽrde. Dort hilft ihm der Jäger ĂĽber den Winter.

Das Rotwild im Winter

Der erste Schnee ist gefallen – Igel, Siebenschläfer und Murmeltier halten einen tiefen Schlaf. Das Rotwild aber macht es anders: Es fährt, ähnlich der Gämse, seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene “Heizung” auf Sparflamme läuft. Oft verharren die Tiere bewegungslos auf einer Stelle und fallen in eine Art Winterruhe.

Hirschspur Trittsiegel (Cervus elaphus)_3_1500Da das Nahrungsangebot im Winter knapp ist, passt sich der Pansen (Mägen) der Tiere an die Bedingungen an und fassen 60 Prozent weniger als im Herbst. Werden die Tiere in ihrer Ruhepause gestört, benötigen sie mehr Energie, um flĂĽchten zu können. Dieses untypische Verhalten bringt den Stoffwechsel des Rothirschs völlig durcheinander – er muss wieder hochgefahren und die Körperheizung aktiviert werden. Doch Energiespender wie Gräser, Kräuter und Flechten sind im Winter rar, so bleibt dem Rotwild nichts anderes ĂĽbrig, als an jungen Bäumen zu knabbern – zum Ă„rger der Förster.

Psst, Winterzeit ist Ruhezeit fĂĽr Rotwild!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Tiere im Herbst – so machen sie sich winterfit: Die Gämse

_OMI0251

Ob Kältestarre, Winterschlaf oder Urlaub im sonnigen SĂĽden – jedes Tier, das bei uns heimisch ist, verbringt den Winter auf andere Weise. Im Herbst mĂĽssen die letzten Vorbereitungen dafĂĽr getroffen werden, um die kalte Jahreszeit gut zu ĂĽberstehen.

Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

 

 

 

Teil 1: Die Gämse

Gämse (Rupicapra rupicapra)_Thaurer Zunterkopf_H.Sonntag_1

Aussehen

Die Gämsen gehören zum horntragenden Schalenwild und sowohl der Bock als auch die Geiß tragen Hörner, die nicht abgeworfen werden. Gämsen können bis zu 20 Jahre alt werden. Zweimal im Jahr – im Frühjahr und im Herbst – wechselt die Gams ihr Haarkleid. Im Winter ist sie fast schwarz.

Fortpflanzung

Gämsen leben in Rudeln zusammen. Es gibt Bockrudel und Geißrudel, die mit den Kitzen zusammen sind. Ihr Lebensraum ist das Gebirge. Im November findet die Brunft (Paarungszeit) statt, bei der die Böcke ihr Revier und ihre Geißen verteidigen. Im Mai bzw. Juni wird dann meist ein Kitz geboren (gesetzt). Gämse (rupicapra rupicapra) 20131208_Karwendeltal_Franz (5)

Nahrung 

Gämsen fressen vorwiegend Kräuter, Blumen, Flechten und Moose.

Gefahren

Gefahren für die Gämsen sind vor allem schneereiche Winter, Krankheiten, eine feuchtkalte Witterung in der Setzzeit und die natürlichen Feinde wie der Adler, der Uhu, der Fuchs, der Marder und der Kolkrabe.

Besonderheiten

- An den “Krucken” (Hörnern) kann man das Alter der Gams durch Zählen der Jahresringe bestimmen, die durch das Wachstum zwischen April und November entstehen.

- Das typische Salzlecken ist eine wichtige Hegemaßnahme für den Haarwechsel des Wildes. 

- Wenn Gefahr droht, stößt die Gams einen lauten Warnpfiff aus, in der Brunft kann man das typische “Blädern” (Ruf nach der GeiĂź, also der weiblichen Gämse) hören. 

Die Gämse im Winter:

Die Gämse muss im Winter mit ihrer Energie gut haushalten, was fĂĽr die Tiere eine groĂźe Herausforderung darstellt. Sie hat dazu folgende “Strategien” entwickelt:Gämse (Rupicapra rupicapra)_S.Hoelscher_001

- Gämsen wechseln ihr Fell im Spätsommer zu einem dunklen Winterkleid, welches vor Wärmeverlust schützt.

- Die Tiere verringern die Durchblutung der äußeren Körperteile. Dadurch kühlen diese aus und es wird nur mehr der Kern des Körpers auf hoher Temperatur gehalten. Außerdem lässt sie sich oft einschneien.

- Durch das dadurch entstandene Stoffwechseltief können Beunruhigungen wie Schifahrer, Tourengeher oder Schneeschuhwanderer für das Wild lebensbedrohlich sein.

Achtung: Man sollte generell in der kalten Jahreszeit darauf achten, dass man die Tiere in ihrem Lebensraum nicht stört. Die Energie, die sie für eine Flucht aufwenden müssen, kann für die Tiere unter Umständen tödlich sein!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? GefĂĽhrte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu FuĂź bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel, Fotografen: Hermann Sonntag, Sina Hölscher

Spannende Themenführungen in Tirols größter Altstadt

Der November zieht ins Land – ein Monat, in dem oft triste Stimmung und Langeweile herrschen. Aber das muss nicht sein! Gerade jetzt, in einer mystisch-geheimnisvollen Atmosphäre, ist die Haller Altstadt spannend zu entdecken. Ich möchte euch hier die drei  auĂźergewöhnlichsten, teilweise gruseligen aber immer interessanten ThemenfĂĽhrungen vorstellen:

FĂĽhrung “Der Henker von Hall”

“Liebe Leut!
Unser Krimi geht wieder an
leiht mir euer Ohr
wo alles mit Liebe begann
und sich im Drama verlor!”

Mit diesen Worten startet die wohl dramatischste StadtfĂĽhrung durch Hall.

Hall im Jahre 1662: Henker Othmar Krieger, ehemals Scharfrichter zu Hall, erzählt von seinem Berufsalltag, berichtet von Gehenkten und Geköpften, von Gefolterten, Ehebrechern und anderem Gesindel. Begleitet wird er dabei von einem Musikanten, der mit Ihm die einzelnen Stätten seines Richtens besucht. Die BĂĽrgerin Roth hat sich einen Fehltritt gelistet: Sie wird von ihrem Gatten bei… nun ja… unziemlicher Handlung in flagranti ertappt. Darauf steht im 17. Jahrhundert die Todesstrafe! Was mit ihr und ihrem Geliebten geschieht, wie man im Mittelalter Verbrecher hinrichtet und was ein Henker mit der Post zu tun hat, erfahrt ihr in dieser spannenden ThemenfĂĽhrung.

Henker_Hall_2

Die FĂĽhrung kann jederzeit auf Anfrage beim Tourismusverband gebucht werden:

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Maximalteilnehmerzahl: 50 Personen
Preis: € 15,00 pro Person
Deckelpreis ab 20 Personen: € 300,00 pauschal
Dauer: 1 Stunde

Die FĂĽhrung wird fĂĽr Interessierte ab 15 Jahren empfohlen.

 

FĂĽhrung ‘”Ă„rzte, Bader und Apotheker”

Sozialversicherung im Mittelalter? Menschenfett als Salbe gegen allerlei Beschwerden? Kontaktaufnahme im Badehaus? Antworten auf diese Fragen und noch viele mehr findet ihr bei dieser Themenführung. Bei einem Stadtspaziergang spannt dabei der Wissensbogen von den Anfängen der Medizin bis zu den heutigen modernen Einrichtungen in Hall wie der UMIT und dem PKH.

1412589910801_06-rathaus_ernst-pisch

Die FĂĽhrung kann jederzeit auf Anfrage beim Tourismusverband gebucht werden:
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis: € 6,00 pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Tipp: Diese Führung eignet sich auch perfekt für angehende Absolventen von Medizinberufen, Belegschaften von Krankenhäusern, Apotheken usw.

“Rotlicht” – FĂĽhrung durch Hall in Tirol

Jetzt wirds verrucht… aber nur in MaĂźen: Bei der RotlichtfĂĽhrung entdeckt ihr gemeinsam mit einer “HĂĽbschlerin” aus dem Mittelalter verschiedene Stätten der Lust in Tirols größter Altstadt. Ein nächtliches VergnĂĽgen, das zudem viel Wissenswertes bietet. Interessant fĂĽr alle, die schon immer mehr ĂĽber das „älteste Gewerbe der Welt“ wissen wollten.

RotlichtfĂĽhrung 1 (c)hall-wattens.at

Die FĂĽhrung kann jederzeit auf Anfrage beim Tourismusverband gebucht werden:
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: € 6,00 pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Tipp: Für zwei Sondertermine am  21. und 28. November 2014 (Start 18 Uhr) kann man sich zu dieser Führung auch als Einzelperson anmelden (Preis € 6,00; Anmeldung unter guidedtours@hall-wattens.at)

FĂĽhrung “Haller Unterwelten”

Dieser Rundgang ist etwas ganz Besonderes und nur zu ausgewählten Terminen verfügbar. Gemeinsam mit DDr. Faistenberger erschließt sich der noch zugängliche Teil des Luftschutzstollens des Zweiten Weltkrieges und somit ein wirklich dunkler Teil der Haller Geschichte.

KM_C284e-20140910143855

Termine:

21. und 28. Oktober 2014, jeweils 15 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: € 6,00 pro Person

Diese Führung kann nur bei DDr. Faustenberger persönlich gebucht werden unter info@historica.co.at

Achtung: festes, wasserdichtes Schuhwerk erforderlich, nicht barrierefrei, nicht fĂĽr Kinder geeignet. Betreten nur auf eigene Gefahr!

Alle FĂĽhrungen, Beschreibungen, Termine und vieles mehr findet ihr hier

Haller Nightseeing 2014

Ja, es ist kaum zu glauben, aber seit dem letzten Nightseeing in Hall sind schon wieder fast ein Jahr vergangen. Eine gute Nachricht, oder? Denn das bedeutet, dass schon bald wieder das Haller Nightseeing stattfindet- und das heiĂźt fĂĽr uns Unterhaltung und SpaĂź bis Mitternacht!

Bei der beliebten Veranstaltung, die dieses Jahr ausnahmsweise am 24. statt am 25. Oktober stattfindet, erwartet euch wie gewohnt ein tolles Programm mit interessanten ThemenfĂĽhrungen, Kunstinstallationen, kulinarischen Leckereien und viel Livemusik.  Auch in den Geschäften der Altstadt ist viel geboten – und eingekauft werden darf natĂĽrlich auch ;-)

Das Beste: Alle Programmpunkte sind kostenlos!

Hier habe ich euch ein paar Programmhöhepunkte zusammengestellt.

FĂĽhrung Haller Unterwelten

Ganz nach dem Leitmotiv des Haller Nightseeings gewährt dieser Programmpunkt erstmals Einblick in Halls “Unterwelten”: Im Rahmen eines gefĂĽhrten Rundgangs erschlieĂźt sich den BesucherInnen der noch zugängliche Teil des Luftschutzstollens des Zweiten Weltkrieges und somit ein wahrhaft dunkler Teil der Haller Geschichte.
Treffpunkt: TVB BĂĽro Hall, Wallpachgasse 5
FĂĽhrungen: 18, 18:45 und 19:30 Uhr
Max. 25 Teilnehmer je Führung, nur mit Zählkarten (diese kann man ab 17 Uhr im TVB-Büro abholen; max. 2 Karten pro Person).

Achtung: bitte unbedingt festes, wasserdichtes Schuhwerk anziehen. Der Stollen ist leider nicht barrierfrei und auch nicht fĂĽr Kinder geeignet. Die Betretung erfolgt auf eigene Gefahr.

StadtfĂĽhrung Das Zunftwesen in Hall1412589153664_02-zunft-brentl

Sagt euch der Ausdruck “Bäckerschupfen” etwas? Warum unterschied man einst beim Beruf des Malers zwischen dem “Schilderer, Kalcher und Anstreicher”? Woher kommt der Begriff “Schlitzohr”? Was es mit diesen Begriffen auf sich hat, erfährt ihr im Rahmen dieser neuen ThemenfĂĽhrung.

Treffpunkt: TVB BĂĽro Hall, Wallpachgasse 5
FĂĽhrung: 21 Uhr, Dauer: ca. 1 Stunde
Max. 50 Teilnehmer, nur mit Zählkarten (diese kann man ab 17 Uhr im TVB-Büro abholen; max. 2 Karten pro Person).

StadtfĂĽhrung Rotlichtbezirk Hall1412589485226_03-rotlichtfuehrung_2-hall-wattensat

Etwas “schlĂĽpfriger” wird es bei dieser ThemenfĂĽhrung, aber keine Sorge, sie bleibt weitestgehend jugendfrei ;-)

Die StadtfĂĽhrerin zeigt euch verschiedene Stätten der Lust in Tirols größter Altstadt  Ein nächtliches VergnĂĽgen, das zudem viel Wissenswertes bietet und sehr interessant fĂĽr alle, die schon immer mehr ĂĽber das „älteste Gewerbe der Welt” wissen wollten.

Treffpunkt: TVB BĂĽro Hall, Wallpachgasse 5
FĂĽhrung: 22 Uhr, Dauer: ca. 1 Stunde
Max. 50 Teilnehmer, nur mit Zählkarten (diese kann man ab 17 Uhr im TVB-Büro abholen; max. 2 Karten pro Person).

6. Der Bund für´s Leben – Rathaus Hall

Haller RathausIhr seid schon verheiratet oder denkt darüber nach, es zu tun? Dann ist diese Themenführung ideal für euch: Gemeinsam mit einer Stadtführerin geht ihr in das meist frequentierteste Standesamt in Tirol (und nach Meinung vieler auch das schönste) und erlebt die Geschichte des Königshauses aus einem romantisch-humorvollen Blickwinkel. Nicht ganz so romantisch, aber dafür umso interessanter: Am Ende der Kurzführungen gewährt Bgm. Dr. Eva Maria Posch Einblick in das altehrwürdige BürgermeisterInnenzimmer.

Treffpunkt: Rathaus Hall, Innenhof
FĂĽhrungen: 18 und 18:30 Uhr, Dauer: ca. 25 Min.

8. Mein Hall – barrierefrei1412589911664_08-hall-barrierefrei-fotoprojekt-fotoausstellung-cyta-ibk-15

Leider ist es auch heute noch keine Seltenheit, dass Städte nicht barrierefrei zu besichtigen sind. Die Lebenshilfe Tirol schafft hier Abhilfe: bei einer kurzen Stadtführung für Menschen mit und ohne Behinderung spaziert ihr durch die Stadt und bekommt in leichter Sprache Geschichten und Geschichte von Hall vermittelt. Barrieren zur Vergangenheit werden durch gut verständlichen Text abgebaut, bauliche Barrieren werden in das Bewusstsein der Besucher gestellt.

Treffpunkt FĂĽhrungen: Oberer Stadtplatz, FotowĂĽrfel
FĂĽhrungen: 18:30 und 19:30 Uhr, Dauer: ca. 30 Min.

9. Public seeing – Prolog zur nächsten Lieferung von KUNSTtransPORT zum Thema „Taten-speicherung”

Am Oberen Stadtplatz könnt ihr eine höchst interessante, interaktive Videoinstallation sehen. Sie spielt mit dem Spannungsraum zwischen öffentlicher Ăśberwachung und Aufzeichnung und unserer Selbstbestimmung, beziehungsweise das, was davon ĂĽbrig geblieben ist. Das Motto: “Bestimme selbst was als nächstes passiert. Alles live, echt und ĂĽberdimensional.”
Ort: Oberer Stadtplatz, Stubenhaus
Zeit: 18 bis 24 Uhr

10. Kalligrafieraum – ein Kunsthandwerk stellt sich vor

1412589912679_10-kalligraphie-2Mich hat schon immer fasziniert, welche Kunstwerke manche Künstler mit Tinte und Feder zaubern können. Während des Nightseeings gibt es bei Eva Kunzenmann im Kalligrafieraum die Möglichkeit, im Rahmen einer kleinen Schreibvorführung der Künstlerin über die Schulter zu blicken und mehr über Kalligrafie zu lernen. Danach kann man selbst probieren, mit Vogelfeder und Tinte zu schreiben.
Ort: Kalligrafieraum, EugenstraĂźe 9
VorfĂĽhrungen: 18:45, 19:45, 20:45 und 21:45 Uhr, Dauer: ca. 10 Min.

12. Informationsausstellung zur UNESCO Welterbe Nominierung

53.DB-innenturmDie Ausstellung, die bis zur Entscheidung über die Bewerbung von Hall in Tirol als UNESCO-Weltkulturerbe im nächsten Jahr geöffnet sein wird, verknüpft unterschiedliche Themen: Besucher können sich über die beiden wesentlichen Schwerpunkte der Einreichung, die Münze Hall und die Haller Altstadt bzw. die Stadtentwicklung informieren, finden aber genauso viel Wissenswertes über das Weltkulturerbe-Programm der UNESCO und den laufenden Bewerbungsprozess.

Organisation: Koordinationsstelle Weltkulturerbe
Ort: Ausstellung Weltkulturerbe, Burg Hasegg
Zeit: 17 bis 24 Uhr

Das komplette Programm zum Nightseeing gibts hier